Neue Erkenntnisse: Verschwundene Supernova war möglicherweise eine Sterenverschmelzung

Neue Erkenntnisse: Verschwundene Supernova war möglicherweise eine Sterenverschmelzung

Ein mysteriöses Verschwinden eines massereichen Sterns namens N6946-BH1 hat die Aufmerksamkeit der Astronomen auf sich gezogen. Ursprünglich nahm man an, dass der Stern als Supernova explodieren würde, doch stattdessen verschwand er plötzlich und seine Helligkeit nahm drastisch ab. Über die Jahre hinweg konnte er mit herkömmlichen Teleskopen nicht mehr nachverfolgt werden.

Das Weltraumteleskop „James Webb“ bringt nun überraschende Ergebnisse: Der vermeintlich verschwundene Stern ist im Infrarotbereich noch sichtbar. Doch nicht nur das, das Teleskop hat gleich drei Infrarot-Quellen entdeckt, anstatt nur eine. Dies wirft die bisherige Theorie einer gescheiterten Supernova in Frage.

Eine Studie von Wissenschaftlern zeigt, dass alle bisherigen Beobachtungen von BH1 (vor und nach dem Verschwinden) tatsächlich eine Mischung aus mindestens drei Quellen sind. Mit diesen neuen Erkenntnissen stellt sich die Frage, ob es im Jahr 2009 möglicherweise zu einer Verschmelzung von Sternen gekommen ist. Diese könnte sowohl die hohe Helligkeit als auch das anschließende Verblassen erklären.

Allerdings konnte die aktuelle Studie die Frage nach einer Sternenverschmelzung nicht eindeutig beantworten. Das Modell der gescheiterten Supernova ist immer noch eine Möglichkeit. Dennoch ist sicher, dass das „James Webb“-Teleskop der Astronomie noch viele Freuden bereiten wird. Im Gegensatz zu dem „Hubble“-Teleskop, das die drei Infrarot-Quellen nicht auflösen konnte, gelang es dem „James Webb“ in einer Entfernung von 22 Millionen Lichtjahren.

FAQ:
Was ist N6946-BH1?
N6946-BH1 ist ein massereicher Stern, der die Aufmerksamkeit der Astronomen auf sich zog, da seine Helligkeit drastisch abnahm und er mit herkömmlichen Teleskopen nicht mehr sichtbar war.

Was wurde mithilfe des „James Webb“-Teleskops entdeckt?
Das „James Webb“-Teleskop hat nicht nur den vermeintlich verschwundenen Stern im Infrarotbereich wiedergefunden, sondern auch drei Infrarot-Quellen entdeckt, anstatt nur eine. Dies wirft die bisherige Theorie einer gescheiterten Supernova in Frage.

Was ist die neue Theorie?
Die neue Theorie besagt, dass es möglicherweise zu einer Verschmelzung von Sternen im Jahr 2009 gekommen ist, was die hohe Helligkeit und das anschließende Verblassen erklären könnte.

Copyright © All rights reserved. | .